Ich habe die Zeit in Uganda genossen, an die Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Menschen erinnere ich mich gerne zurück und noch lange werde ich an die vielen interessanten, lustigen, spannenden und ergreifenden Momente meiner Reise zurückdenken. Ich werde hierher zurückkommen, werde den Westen Ugandas bereisen, vielleicht eine Bergtour unternehmen und wieder Dutzende von fröhlichen Gesichtern sehen. Wo es viel Sonne gibt, gibt es meist auch viel Schatten. Es war sicherlich nicht alles nur toll und voller Sonne. Auch jetzt denke ich noch an die etwa 3 Jahre alten Kleinkinder, die in Kampala auf dem staubigen Gehsteig neben der Hauptstraße lagen und schliefen, um dann am Abend weinend mit nach oben gestreckten Armen zu betteln.

Das Leben in Uganda ist ein echtes unverfälschtes Leben, ein für viele Menschen hartes Leben, in dem es oft einfach nur um die Grundbedürfnisse des Menschen geht. Ein Leben in materieller Armut, aber reich an Lebenslust. Vielleicht habe ich in den 3 Wochen Uganda ein bisschen verstanden, warum man meint, dass die Wiege der Menschheit in Afrika liegt. Danke für die tolle Zeit.